Hubertusmesse und -feier 2018

 


Der Heilige Hubertus ist der Schutzpatron der Jäger. Es ist ein guter, jahrhundertealter Brauch das Fest von St. Hubertus mit einem feierlichen Gottesdienst zu begehen. Herbstlich und jagdlich durch den Hegering Monheim geschmückt war die Heilig-Kreuz-Wallfahrtskirche. Musikalisch bzw. bläserisch umrahmt wurde die Messe von den Donauwörther Jagdhornbläsern unter der bewährten Leitung von Reiner Pfaffendorf. Stadtpfarrer Robert Neuner erzählte sehr eindringlich die Hubertuslegende. Der heilige Hubertus, ein zügelloser Jäger, der an einem Karfreitag zur Jagd ging, wo ihm ein weißer Hirsch mit einem Kreuz zwischen den Geweihstangen erschien, der zu ihm sprach und ihn zu einem maßvollen Leben ermahnte. Dieses Erlebnis brachte ihn zur Vernunft. Hubert änderte sein Leben und wurde im Jahr 705 Bischof von Lüttich. Heute steht der Heilige für die waidgerechte Jagd, bei der es nicht allein um Abschuss und Beute geht, sondern um den Respekt vor der Schöpfung und das Verantwortungsbewusstsein für Natur und Tierwelt. Auch wusste der Geistliche von Jägern im Märchen zu berichten. Sowohl Schneewittchen als auch Rotkäppchen wurden von einem Jäger gerettet, wusste der Geistliche zu berichten, lediglich „was Wackersteine sind“ entzog sich nach eigenen Bekunden bis heute seiner Kenntnis.

Mit der Ehrenfanfare und dem Signal „Blattschlage“ erhielten im Anschluss an die heilige Messe vier Damen, unter der feierlichen Anleitung von Doris Guggenberger, den „Jägerschlag“ bzw. besser gesagt „Jägerinnenschlag“.

Danach übergaben die beiden Jägervorstände Albert Reiner und Robert Oberfrank, Hans Lindig, dem Vorstand vom Förderverein Kitzrettung Wemding-Gosheim, den diesjährigen Hegepreis. Mit dem Einsatz einer eigens angeschafften Drohne mit Wärmebildkamera, wird den Rehkitzen eine wesentlich größere Überlebenschance zu Teil. Hierfür gebührt dem Förderverein ein großer Waidmanns Dank.

Am Ende der Feier gaben die Jagdhornbläser Rain-Marxheim am Reichsstadtbrunnen ein Standkonzert.

Das Ganze ließen dann die Jäger im Gasthaus „Goldener Hirsch“ gemütlich ausklingen.

 

R.O.