Sicherheit bei Erntejagden

 

Sehr geehrte Damen und Herren.

aus aktuellem Anlass hier noch einmal wichtige Punkte zu mehr Sicherheit auf der Erntejagd.

Bitte beachten Sie auch unbedingt nachfolgende Termine:

Schulung "Verkehrssicherung bei Treib- und Drückjagden"

Kratzhof, 20. September 2018, 19:00 Uhr - Anmeldung erforderlich


http://jagdverband-donauwoerth.de/Archiv-Dateien/2018-Dateien/Programm%20Verkehrssicherungsschulung%20Ruepp.pdf



"Durchführung einer Drückjagd"

Was muss ich als Revierinhaber, Jagdleiter, Schütze alles beachten

Bäldleschwaige, 3. Oktober 9:30 Uhr

 

 

Sicherheit vor Jagderfolg – Tipps zur Unfallverhütung bei der Erntejagd

 

Es ist immer das gleiche Muster: Es muss schnell gehen, der Landwirt macht Druck, wegen der Wildschweine und es ist schwierig genug, für den nächsten Tag noch ein paar gute Schützen zu finden, die sich rund um das Maisfeld stellen. 

Doch Halt! So geht es nicht. Was dabei herauskommen kann, haben die schrecklichen Ereignisse der letzten Wochen gezeigt. Einfach mit ein paar Jägern ein Feld umstellen, muss tabu sein. Die Erntejagd ist eine der anspruchsvollsten Formen der Gesellschaftsjagd, die ganz besonders sorgfältig organisiert werden muss.

Aus aktuellem Anlass hier noch einmal die wichtigsten Punkte für eine sichere und unfallfreie Erntejagd:

 

Rechtzeitig planen

Sprechen Sie mit den Landwirten im Vorfeld ab, welche „Sauenschläge“ im Revier dieses Jahr während der Ernte bejagt werden sollen. Dann müssen Sie dafür nicht auf den letzten Drücker Stände und Schützen organisieren. Zur Planung gehört auch, Warnschilder an Straßen aufzustellen und Pferde- und Viehhalter im Jagdgebiet zu informieren.


Unfallverhütung und Sicherheit

Wie bei jeder anderen Drückjagd auch, gelten die Regeln für die Durchführung einer Gesellschaftsjagd. Das heißt, Sie brauchen


 

Kugelfang

Als Kugelfang gilt nur gewachsener Boden. Das heißt, der Schuss muss immer Richtung Boden abgegeben werden, damit die Kugel sicher abgefangen wirdSchützen, die ebenerdig am Boden stehen, haben kaum einen ausreichenden Kugelfang.

Deshalb sollten sie für die Erntejagd entsprechende Drückjagdböcke aufstellen, die eine Abschusshöhe von mindestens drei bis vier Metern bieten.

Die Begrenzung des Schussfeldes durch den Jagdleiter und das Verbot von Flintenlaufgeschossen tragen wesentlich zur Sicherheit auf der Erntejagd bei.


Wie weit darf ich schießen?

Generell gilt: Keine weiten Schüsse auf der Erntejagd !!


è Steht der Jäger auf einem Drückjagdbock von 1,50 Höhe kann er rund 17 Meter weit schießen

è Steht der Jäger auf einem Drückjagdbock von drei Metern Höhe kann er 26 Meter weit schießen usw.

 

Auf gute Schützen kommt es an

Für die Erntejagd sollte man sich auch im Voraus Gedanken machen, welche Schützen man einladen will. Nicht geeignet sind



Wie viele Schützen sollen es sein?

So wenig Schützen wie möglich. Fernwechsel besetzen, immer vom Feld weg. Die Seiten vom Feld, an denen Gefährdungen drohen, nicht besetzen, auch wenn so  das eine oder andere Wildschwein durch geht.

 

R.O.