Information an die BJV-Mitgliedsvereine

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vorsitzende,

 

der Präsident des Bayerischen Jagdverbandes (BJV), Professor Dr. Jürgen Vocke, hat im Zuge der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft seine Ämter im Verband bis zur endgültigen Klärung der Vorwürfe gegen ihn vorerst ruhen lassen. Dieser Entschluss wurde einzig und allein von Prof. Vocke selbst getroffen. Das gesamte Präsidium hat Prof. Vocke dafür seinen ausdrücklichen Respekt ausgesprochen.

 

Nach der Satzung des BJV ist die kommissarische Führung an uns, Thomas Schreder und Mechtild Maurer, als Vizepräsident mit den meisten Stimmen und Landesschatzmeisterin übergegangen. In der vergangenen Woche hat dazu ein einvernehmliches Übergabegespräch mit Prof. Vocke, Mechtild Maurer, Thomas Schreder und Dr. Michael Maier stattgefunden, in dem Prof. Vocke seine Zuständigkeiten an die satzungsgemäßen Vertreter übergeben hat. Der Rechtsausschuss des BJV hat dieses Prozedere zur Kenntnis bekommen und diesem Vorgehen so zustimmen können.

 

Vorrangiges Ziel ist es nun, eine neue Offenheit, mehr Transparenz und eine verbesserte Informationspolitik im Jagdverband zu erreichen. Präsidium und Landesversammlung des BJV hatten einstimmig die externe Prüfung des Jahresabschlusses 2018 beschlossen. Damit erhalten wir von außen Hinweise zur Einhaltung bestimmter betriebswirtschaftlicher Regeln, um Regelverstöße (Compliance) zu vermeiden. Wir erhalten aber auch Hinweise zum internen Kontrollsystem, zur Mittelverwendung, zum Qualitätsmanagement und den Finanzen des Verbandes ganz allgemein.

 

 

Die bisherigen Ergebnisse dieser Prüfung haben zu folgenden Erkenntnissen geführt:

 

- der Verband muss genaue Prozesse festlegen, die eine satzungskonforme Verwendung der Finanzmittel sichern

 

- die innerverbandlichen Vergütungen und die Freigabe durch die Delegierten müssen klar formuliert und offengelegt werden

 

- die Verbandsarbeit und die Verwendung der Mittel müssen auf die Erwartungen der Mitglieder des BJV ausgerichtet werden.

 

 

Die Führung des Jagdverbandes hat die feste Absicht, zeitgemäße Strukturen zu schaffen. Dazu zählen im Finanzwesen eine plausible Kostenrechnung (Istzahlen und Planzahlen), eine Optimierung der Buchhaltung, eine stärkere Einbindung des Haushaltsausschusses und die Festlegung klarer Richtlinien.

 

Wir sind außerdem der Überzeugung, dass auch die Organisation des Verbandes verbessert werden muss. Die Grundsatzkommisson und der Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit erarbeiten deshalb Vorschläge zum Organigramm des Verbandes, um die Kommunikationswege zu verbessern und die Satzung und Geschäftsordnung anzupassen. Satzung und Geschäftsordnung sollen zum Landesjägertag in Lindau vorgestellt und den Delegierten zur Abstimmung gegeben werden. Seit dem Landesjägertag in Passau arbeiten wir in diesen Themenfeldern sehr intensiv und kommen gemeinschaftlich gut voran.

 

Der Bayerische Jagdverband steht vor einer Herkulesaufgabe, bei der die Mitarbeit aller Mitglieder gefordert ist. Wir wissen, dass gute Konzepte auch Zeit brauchen. Die Neuorientierung hat bereits begonnen und Prozesse wurden eingeleitet. Ebenso wichtig ist jedoch auch für uns, den satzungsgemäßen Verantwortlichen, Thomas Schreder und Mechtild Maurer, die für die Umsetzung dieser Maßnahmen nötige Unterstützung bis zum Landesjägertag in Lindau zu bekommen.

 

Am Samstag, 26. Oktober, 2019, findet in Schrobenhausen eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Bayerischen Jagdverbandes statt. Anlass ist ein Antrag des Regierungsbezirks Oberbayern von Ende Juli, die Bilanz des Verbandes zum 31. Dezember 2018 vorzulegen. Durch die derzeitigen Ermittlungen hat sich jedoch eine neue Situation ergeben. Derzeit ruhen weitere Bemühungen zur Wirtschaftsprüfung, da das Verfahren ruht, bis die Staatsanwaltschaft die Belege freigegeben hat. Über die jüngsten Entwicklungen sollen die Delegierten bei der nicht öffentlichen Versammlung informiert werden. Die Führung des Verbandes wird den Medien nach der Sitzung in einer Pressekonferenz Auskunft über den Verlauf der Sitzung geben.

 

Vor uns liegt eine große und verantwortungsvolle Aufgabe. Es wäre uns eine Ehre und ein Zeichen Ihres Vertrauens, wenn wir diese Aufgaben zusammen mit den Delegierten aus Bayern angehen können. Sie sind die Basis des BJV. Die Aufgabe des Präsidiums ist es, die Interessen dieser Basis bestmöglich zu vertreten. So können wir auch die Lebensleistung unseres bisherigen Präsidenten Professor Dr. Jürgen Vocke wertschätzen und gleichzeitig neue Wege gehen.

 

 

Thomas Schreder               Mechtild Maurer