Jagdhornbläser Donauwörth halten Rückschau auf Vereinsjahr

 

 

 

Musikalischer Leiter Reiner Pfaffendorf steht nicht mehr zur Verfügung

 

Bei der diesjährigen Generalversammlung der Jagdhornbläser Donauwörth e.V. konnte die erste Vorsitzende Maria Stengel 15 aktive Bläserinnern und Bläser im Probenlokal begrüßen.

 

Auf der Tagesordnung standen&xnbsp; u. a.&xnbsp; Tätigkeitsberichte der Vorsitzenden, des Chronisten und der Schatzmeisterin. Zweiter Vorsitzender Peter Hübner, der das Amt des Chronisten kommissarisch von Willi Stampfer übernommen hat, ließ die zahlreichen Auftritte der Gruppe noch einmal Revue passieren.

So wurden für den Jagdverband Donauwörth die Hubertusmesse mit Jägerschlag, acht runde Geburtstage und drei Beerdigungen musikalisch gestaltet und umrahmt. Als besonderes Highlight im Jahr 2018 ist zweifelsohne die Teilnahme am Kulturfrühling der Stadt Donauwörth zu erwähnen. Hier brachten die Musiker mit dem neugegründeten gemischten Chor der JHB, abgestimmt zur Lesung des Literaturwissenschaftlers Dr. Dirk Heißerer über das Thema „Ludwig Thoma – Bürgerschreck und Reizfigur“ passende Musikstücke und Lieder zu Gehör. Des weiteren absolvierte die Gruppe Auftritte in München (Einweihung des Vereinsheims beim TC Blutenburg) und die Eröffnungszeremonie des Scharlachrennens in Nördlingen. Zudem nahm sie am Marktplatzblasen in Nördlinger zusammen mit den örtlichen Jagdhornbläsern teil. Weitere Auftritte folgten beim Kreis-Chorkonzert in Meitingen und der Gedenkmesse für verstorbene Bläser/-innen in Asbach-Bäumenheim. Hier kam ebenfalls der neu gegründete gemischte Chor der Jagdhornbläser zum Einsatz. Traditionell waren die Jagdhornbläser auch auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt in Donauwörth und der Serenade am Liebfrauenmünster präsent.

 

Es folgte der Bericht der Schatzmeisterin Elke Schwendner.

Die Schatzmeisterin berichtete über ein normales Geschäftsjahr ohne besondere Vorkommnisse. Das Wirtschaftsjahr konnte mit einem kleinen Gewinn im mittleren dreistelligen Bereich abgeschlossen werden. &xnbsp;

 

Die Revisoren Arnold Schindele und Susanne Schnepf bescheinigten eine in jeder Hinsicht vorbildliche, korrekte und übersichtliche Kassenführung. Der Vorstand und die Schatzmeisterin wurden einstimmig entlastet.

 

Als weiterer Punkt stand die Planung des Konzertjahres 2019 auf der Tagesordnung.

Maria Stengel führt an, dass für das laufende Jahr bereits 10 feste Termine heran stehen. Umso schmerzlicher trifft die Bläsergruppe deswegen der Umzug des musikalischen Leiters Reiner Pfaffendorf nach Weßling (eigener Bericht). Dies war von ihm bereits zum Jahreswechsel angekündigt worden. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger, der, wie er sämtliche Ausrichtungen der Bläsergruppe musikalisch leiten konnte, verlief leider ergebnislos. So mussten die einzelnen Sparten (kleines Fürst-Pless-Horn, Parforcehorn, Trompetengruppe und gemischter Chor) getrennt werden.

Für das Parforcehornensemble konnte die diplomierte Hornistin und Musiklehrerin Gudrun Gastl aus Westendorf gewonnen werden. Gudrun Gastl war bei der Versammlung anwesend und wurde von der Bläsergruppe herzlich begrüßt und aufgenommen. Den Taktstock bei der Fürst-Pless- und Trompetengruppe übernimmt bis auf weiteres der stellvertretende musikalische Leiter Karl-Heinz Husel.

Am 5. Mai findet in Rain das Kreis-Chorkonzert statt. Bis dahin übernimmt Reiner Pfaffendorf weiterhin das Dirigat beim gemischten Chor der Jagdhornbläser.

 

 

 

P.H.

 

 

 

 

Foto: (privat oder Jagdhornbläser)

v.l.n.r.: Elke Schwendner(Schatzmeisterin) Karl-Heinz Husel (stellvertr. musik.Leiter)

Gudrun&xnbsp; Gastl, Franz-Josef Ruppert (Vorstandsmitgl.), Maria Stengel (1.Vorsitzende)

Peter Hübner (2. Vorsitzender) Reiner Pfaffendorf