Novellierung des Bundesjagdgesetzes

 


Die Diskussion um das Bundesjagdgesetz geht weiter. Letzten Freitag fand die offizielle Anhörung der Verbände statt. Über 30 Interessenvertreter aus Jagd, Forst, Tier- und Naturschutz, Bauern und Waldbesitzer gaben ihre Stellungnahme ab. Auch der BJV war selbstverständlich dabei und hat Einwände und Forderungen vorgebracht. Insgesamt aber wurde die Veranstaltung von der forstlichen Seite dominiert. Der Zeitplan ist sportlich: Für den BJV heißt das, "wir müssen jetzt noch einmal alles versuchen, um die bayerischen Abgeordneten und die bayerischen Kabinettsmitglieder entsprechend für unsere Anliegen zu gewinnen. Wir führen viele Gespräche mit Ihnen und erhalten von den bayerischen Abgeordneten auch viel Zustimmung für unsere Einschätzung."

Derzeit kursiert ein so genanntes Konsenspapier zwischen dem Deutschen Jagdverband und dem Deutschen Forstwirtschaftsrat. Auf dieses Papier sollen sich – so heißt es - DJV und DFWR zum Referentenentwurf des Bundesjagdgesetzes geeinigt haben. Der DJV hat sich bisher von dem Papier distanziert. Noch ist dieses Konsenspapier nicht offiziell und eine Vereinbarung noch nicht bestätigt. Wir kennen das Papier, doch wir können diese Vereinbarung in keinem Fall mittragen. Das hat der BJV auch schriftlich dem DJV mitgeteilt.

Die Novelle zum Bundesjagdgesetz hat diese Woche auch in den Medien hohe Wellen geschlagen. Eine sonderbare Allianz aus Bund Naturschutz, Waldbesitzern und sogenannten ökologischen Jägern fordert gemeinsam höhere Abschusszahlen, Ausweitung der Jagdzeiten und einen Mindestabschuss für Rehwild ohne Obergrenze. Dagegen hat sich der BJV überregional und in vielen Landkreisen positioniert. Viele Jäger haben sich in Leserbriefen zu Wort gemeldet und in sehr guten Kommentaren den selbsternannten Ökojägern gründlich den Kopf gewaschen. Der BJV hat am Dienstag die Medienvertreter nach Osendorf bei Dorfen im Lkr. Erding eingeladen. Dort konnten wir den Wald von Hans Hörmann mit faszinierenden Mischwald-Bildern vorstellen, einen Wald, der ohne generelle Schutzmaßnahmen und nur mit kurzfristigem Einzelschutz aufgewachsen ist, mit Wild, versteht sich. Die Medienberichte zur Novelle des Bundesjagdgesetzes, eine Chronologie der Aktivitäten dazu und alle anderen wichtigen Informationen zum Bundesjagdgesetz finden Sie auf der BJV-Homepage unter https://www.jagd-bayern.de/novelle-zum-bundesjagdgesetz-das-macht-der-bjv/ 


Interessanterweise veröffentlichte unsere Zeitung weder Leserbriefe (bis auf einen) noch eine Pressemitteilung des Jagdverbandes Donauwörth (siehe homepage) zu diesem Thema. - Hier wird nachgehakt!



R.O.