Gedanken- Informationsaustausch der Hegegemeinschaftsleiter

 

 

Die Hegegemeinschaftsleiter (und deren Stellvertreter) des Jagdverbandes Donauwörth trafen sich zum Informationsaustausch im Saal der Alten Brauerei in Mertingen. Sozusagen "in großer Runde" - was zumindest die "coronakonforme" Sitzordnung betraf.

 

Es gab einiges zu besprechen und zu diskutieren.

 

Als Gast war Herr Stephan Rosmanith von der PI Donauwörth geladen, der zu der hohen Zahl an Wildunfällen 2021 berichtete. Diese stiegen im Jahr 2021 wieder erheblich auf insgesamt 1.211 Wildunfälle im Landkreis Donau-Ries an. Davon fielen 777 Wildunfälle in unseren Einzugsbereich. Häufungen sind zwischen 5 und 7 Uhr morgens, bzw. 21 und 23 Uhr zu verzeichnen. Nach wie vor ist es rätselhaft wieso gerade das Donau-Ries von solch einer Zunahme betroffen ist. Vereinbart wurde, dass dieses Thema in einer separaten Veranstaltung konkreter durchleuchtet wird.

 

Weiter diskutiert wurde: Das Vegetationsgutachten und die anstehende Abschussplanung. Diverse Wild- / Jagdthemen. Anstehende Termine - hier insbesondere die Donau-Ries-Ausstellung 2022 und unsere Teilnahme.

 

Höher schlugen die Emotionen bei dem Thema "freilaufende Hunde". Hier wussten alle von ärgerlichen Vorkommnissen mit uneinsichtigen Hundebesitzern und deren Vierbeinern zu berichten.

 

Inhalte/ Themen der anstehenden Hegegemeinschaftsversammlungen bzw. der im April terminierten Trophäenschau und Jahreshauptversammlung. Hier wurde insbesondere auf die anstehenden Wahlen der Hegegemeinschaftsleiter und deren Stellvertreter, aber auch des Vorstandes des Jagdverbandes Donauwörth hingewiesen.

 

 

R.O.