Donau-Auen weiter im Rennen – jetzt gilt es sich zu positionieren

 




"Die Donau-Auen bleiben weiter im Rennen" ist heute im Lokalteil der Donauwörther Zeitung zu lesen.

War es nicht zu befürchten?

Doch interessant zu lesen:

LR Rößle: "generell sehr offen" - sieht viele Chancen im Nationalpark, findet es gut weiter im Rennen zu bleiben
OB Neudert: Angebot des Donauwörther Stadtwalds als mögliche Erweiterungsfläche
2. Bgm Fischer, Wemding: Wemdinger Stadtwald als denkbares Erweiterungsgebiet
... dies nahm man im Umweltministerium "erfreut zur Kenntnis"
... in Frage käme auch das Lechgebiet
 "Horst Seehofer hat persönlich interveniert und auf einen Verbleib der Donau-Auen bestanden."


So wie das zu lesen und zu interpretieren ist, betrifft es jetzt den gesamten Jagdverband im Altlandkreis!!!


Vielleicht werden die jetzt auch mal sensibel (Vertreter von anderen betroffenen Verbänden, aber auch in unseren Reihen) die immer das Thema 3. NP Donau-Aue mit den Worten abgetan haben: "Gebietskulisse zu klein".

Wir sehen das anders! Hier werden Flächen hinzukommen, dass es passend ist!

Vogelschutzgebiet Niederschönenfeld, Nürnberger Wasserversorgung, Kommunalwälder auf und ab in unserer Region, Waldflächen der Bayer. Staatsforsten, Waldbesitz der Fugger und der Wittelsbacher .....

schauen wir mal - aber schauen wir auch mal was da auf uns zukommt.

"Genaues, weiß man nicht"

- aber:

es ist eines absehbar: Wenn ein 3. Nationalpark in unserem Landkreis entsteht, dann wird für die Jagd, aber auch für die Fischer und für die Land- und Forstwirtschaft vieles anders als es heute ist.

Besser?

Wir können uns nicht vorstellen, dass unter der Überschrift "Naturschutz" es für die Eigentümer - aber auch für die Nutzer besser kommen wird.

Nutzungsverbote, Nutzungsänderungen, Mitwirkungs- und MItspracherechte irgendwelcher Dritter, Betretungs- und Befahrungsverbote, Jagd ersetzt durch ein Wildtiermanagement - dies alles schwebt über uns.

 


Wir sagen:

Schützen durch Nützen ist die bessere Option.

Jetzt gilt es sich zu positionieren.



 

Robert Oberfrank, Albert Reiner