Möglichkeiten der Wildbretvermarktung durch den Jäger

 

 

Produkt

Vermarktungsweg

Voraussetzungen

Wild aufgebrochen im Fell bzw. Federkleid

Direktabgabe

Kleine Mengen* an:

·         Endverbraucher (Privatpersonen)

·         lokale** Gastronomie (Wildbegleitschein)

·         lokale ** Einzelhändler mit unmittelbarer Abgabe
an Endverbraucher, z.B. Metzgerei (Wildbegleitschein)

 

geschulte Person:

 

automatisch, wenn Jägerprüfung nach 01.02.1987

Nachschulungen für frühere Prüfungen möglich

Wild aufgebrochen, abgezogen bzw. gerupft

 

am Stück oder zerwirkt

Direktabgabe

Kleine Mengen * an:

·         Endverbraucher (Privatperson)

·         lokale** Gastronomie (Wildbegleitschein)

·         lokale ** Einzelhändler mit unmittelbarer Abgabe an Endverbraucher, z.B. Metzgerei (Wildbegleitschein)

geschulte Person (s.o.)

Belehrung nach Infektionsschutzgesetz

Registrierung als Lebensmittelunternehmer

Geeigneter Raum und geeigneter Platz

Gulasch, Hackfleisch, Schinken, Wurst, Pastte und andere Fleischwaren

Nur an Endverbraucher!

Verkauf nur am Ort der Herstellung

Kein Marktstand oder ähnliches

Keine Abgabe an Weiterverkäufer!

geschulte Person (s.o.)

Belehrung nach Infektionsschutzgesetz

Registrierung als Lebensmittelunternehmer

Geeigneter Raum und geeigneter Platz

 

Für die Abgabe an Weiterverkäufer wie Gastronomie, Einzelhändler auch Jägerkollegen ist zwingend eine EU-Zulassung erforderlich

*Kleine Mengen: Strecke eines Jagdtages; **lokal: 100 km Umkreis vom Erlegungsort oder Wohnort des Erlegers