Verpackung und Etikettierung

 

 

Keine Registrierpflicht nach dem Verpackungsgesetz

Für Verwirrung sorgte das neue Verpackungsgesetz, welches am 01. Januar 2019 die Verpackungsverordnung ablöste.

Durch die Registrierpflicht fürchteten viele Jäger, die ihr Wildbret vakuumiert, also verpackt abgeben, zusätzlichen Aufwand und Kosten.

Es zeigte sich jedoch, dass dies für die meisten nicht relevant sein wird, da „Tätigkeiten, die steuerrechtlich als Liebhaberei bzw. Hobby bewertet werden und daher nicht in der Steuererklärung berücksichtigt werden dürfen/müssen, danach nicht gewerbsmäßig im Sinne des VerpackG sind“ (Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister, Stand Dezember 2018).

 

Korrekte Etikettierung nach Lebensmittelinformations-Verordnung

Die Lebensmittelinformations-Verordnung gilt für Lebensmittelunternehmer auf allen Stufen der Lebensmittelkette, für alle Lebensmittel, die für den Endverbraucher bestimmt sind.

 

Zwingend zu kennzeichnen sind:

 

 

Bezeichnung des Lebensmittels und Nettofüllmenge im selben Sichtfeld des Etiketts

 

 

Grund- und Endpreis

 

 

Mindesthaltbarkeits- beziehungsweise Verbrauchsdatum

 

 

Lagertemperatur

 

 

ggf. Anweisungen für Aufbewahrung oder Verwendung

 

 

Lebensmittelunternehmer

 

 

Herkunft/Ursprungsland

 

 

ggf. EU-Identifikationszeichen, Zutatenliste (QUID), Allergene

 

 

ggf. Gebrauchsanleitung.

 

 

Fertige Klebeetiketten, mit den für Wildbret vermarktende Jäger relevanten Angaben, können z. B. im Online-Shop der BJV-Service GmbH (www.bjv-service.de) erworben werden.

 

 

 

 

 

Zusammengestellt von Johannes Maidhof, Jägervereinigung Spessart-Aschaffenburg