Wildfleisch & Wildbret

von Ihrem Jäger im Landkreis

 

 

Rehrücken, Hirschsteak, Hasenbraten oder Wildschweinmedaillons – frisches Wildbret aus der Region ist eine köstliche und gesunde Alternative zu herkömmlichen Fleischgerichten. Es sollte öfter auf dem Speiseplan stehen, denn das Fleisch von Reh, Wildschwein und Co. erfüllt alle Ansprüche einer modernen und bewussten Ernährung. 

 

 

Wildfleisch – ein naturbelassenes Lebensmittel

 

Wildtiere leben frei und äsen das, was ihnen schmeckt, am liebsten gehaltvolle Pflanzen und würzige Kräuter. Wild vom Jäger hat kurze Transportwege, verbraucht wenig Energie und ist immer frisch. 

 

Wildbret ist sehr mager, kalorien- und cholesterinarm, reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen. Dazu gehören zum Beispiel Kalium, Kupfer, Eisen, Phosphor und Zink. Es liefert die lebenswichtigen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Omega-3-Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaften des Blutes und beugen so Ablagerungen in den Blutgefäßen vor. Außerdem haben sie einen positiven Einfluss auf das Immunsystem und hemmen Entzündungsreaktionen. 

 

Weil Wildbret so leicht verdaulich und bekömmlich ist, eignet es sich sogar als Diät- oder Schonkost. 

 

 

Wildfleisch von verschiedenen Wildarten:

 

 

 

 

 

 

 

 

Fleisch vom Rotwild:

 

Geschätzt wird vor allem das Fleisch von jungen Tieren. Es ist braunrot, feinfaserig und sehr gut zum Grillen oder auch Braten geeignet. Wildbret von älteren Tieren gibt einen vorzüglichen Schmorbraten ab. 

 

 

Fleisch vom Schwarzwild:

 

Das bevorzugte Fleisch kommt von den ein- bis zweijährigen Jungtieren, Frischlinge und Überläufer werden zwischen 10 und 40 kg schwer. Das Fleisch ist dunkelrot und sehr aromatisch.

 

 

 

 

Fleisch vom Rehwild:

 

Das Fleisch der jungen Tiere ist rotbraun, feinfaserig und besonders aromatisch. Es eignet sich für viele Gerichte, auch hervorragend zum Grillen. Keulen und Rücken zählen zu den wertvollsten Teilstücken. 

 

 

Fleisch von Wildente:

 

Wildente wird gebraten oder im Ofen geschmort und je nach Geschmack mit Früchten, Nüssen oder Kräutern gefüllt. Das Brustfleisch bietet sich als Filet oder in Medaillons geschnitten an. Junge Tiere erkennt man am biegsamen Brustbein.

 

 

 

 

Fleisch vom Feldhasen:

 

Das Fleisch junger Tiere ist mild im Geschmack, das von älteren Tieren eher würzig.

 

Fleisch vom Fasan:

 

Vor allem das Fleisch der jungen Tiere ist besonders zart und wohlschmeckend. Damit lassen sich alle traditionellen Geflügel-rezepte zubereiten. 

 

 

 

  

Frisches Wild hält sich gut gekühlt zwei bis drei Tage. Es lässt sich gut einfrieren. Wildgeflügelfleisch und Fleisch vom Wildschwein ist tiefgefroren 6 Monate haltbar, Fleisch von Reh und Hirsch tiefgekühlt bis zu 12 Monate.

 

 

Kontaktadressen Wildbretanbieter aus der Region:

           

image002  Liste der Jäger vom Jagdverband Donauwörth

 

 

Rezepte:

           

image002  Hier geht zu Rezepte für Wildgerichte

 

 

Homepage:

           

image002  BJV: Wildbret aus Bayern weil Qualität zählt !

 

 

Videos zu Wildbret:

           

image002  Wildbret – Genuss aus Bayern - Staatsministerin Michaela Kaniber hat beim Bayerischen Jagdverband schon mal probiert

 

 

Rechtliche Vorgaben:

           

image002  Allgemeine Vorschriften zum Zerwirken und Inverkehrbringen

 

image002  Arbeitshygiene in der Wildkammer

 

image002  Gewerbe und Steuerrecht

 

image002  Möglichkeiten der Wildbretvermarktung

 

image002  Verpackung und Etikettierung

 

image002  Vorgaben für den Zerwirkraum